Gedankenfetzen | Kurzgeschichten

Das kleine Küken Kiki – oder: Wie das Küken seine Stimme fand

von am 14. Dezember 2018

Ich widme dieses Märchen Kerstin Tölle, eine großartige Chorleiterin und ein besonderer Mensch, die mir mit ihren Bildern im Chor so verdammt viel in meinGehirn gepflanzt hat, so dass Pferdchen, Küken und glühbirnentragende Einhörner einfach aus meinem Kopf raus mussten. Ein Märchen musste es werden, damit dieseBilder mal in einen sinnvollen Zusammenhang gebracht werden und einen Sinn ergeben.
Ob es nun mehr Sinn ergibt? Hm, keine Ahnung. Aber es ergibt nun eine sehr runde Geschichte.
Viel Spaß damit, liebe Kerstin.

weiterlesen

Gedankenfetzen

Wenn ich ein Glöcklein wär, oder wenn mir die Worte fehlen

von am 5. Dezember 2018

Es ist der fünfte Dezember. Endlich ist meine Weihnachtsdekoration in die Wohnung gezogen.
Und gleichzeitig zog eine bleierne Schwermut ein, die mich so sehr überfahren hat, dass ich darauf einfach nicht vrobereitet war.

Eigentlich liebe ich die Weihnachtszeit immer sehr. Die letzten zwei Jahre waren ja eher schrecklich. Erst der Tod so mitten im Dezemeber und letztes Jahr alles nochmal sehr bewusst ohne sie durchleben. Dieses Jahr habe ich echt gedacht, dass es besser wird. Ich weiß ja jetzt wie es ist, ich habe es schon ein Jahr durchgemacht. Dennoch fühlt es sich schlimmer an als letztes Jahr.

Wie gerne wäre ich ein Glöcklein… Dieses Lied, was mich nun das dritte Weihnachtsfest begleitet und mich an meine Grenzen bringt. Ich kann nicht sagen, was mir das Herz so schwer macht. Ich kann es nicht in Worte fassen. Ich, Frau Wortakrobatin mit enorm viel Fanasie, kann nicht drüber reden und nicht mal drüber schreiben. Und bei Liedern, die ich liebe, bekomme ich das Heulen. Ich bin ein wenig aus der Spur geraten. Und das Lenkrad, das hakt etwas. Ich komm nicht wieder auf die richtige Spur.

Ich sitze wie gelähmt und die Gedanke kreisen. Aber das Singen hilft…
Und ich sitze hier am PC, schreibe, was mir gerade in den Sinn kommt und weiß nicht, wohin mit mir.

Ich will ihr sagen, dass ich sie vermisse und ich sie liebe. Das ich das Glöcklein in diesen Tagen nur für sie singe… und ich weiß nicht, ob da überhaupt Sinn macht.
Ich schicke das alles ab, aber es hat einfach keinen Empfänger. Adresse unbekannt, Empfänger verzogen. Wei ein Echo im luftleeren Raum.
Da ist Leere in mir und Frust, und Wut und dennoch so viel schöne Musik.

Und da ist noch mehr. Dankbarkeit. Weil es Menschen gibt, die mich nehmen, wie ich bin, auch wenn ich gerade nicht so gut funktioniere, obwohl ich doch so gerne wieder funktionieren würde.

Ich danke für das Glöcklein, denn das beschreibt, was mein Weihnachtwunsch ist. Sie soll es hören… irgendwie wird das wohl gehen.
Ich meine, Weihnachten ist doch die Zeit der Wunder… auch wenn mir die Worte fehlen…

Ich hab dich lieb.

weiterlesen

Gedankenfetzen | Therapie | Trauer

Fuck you!

von am 9. November 2018

Ich habe eine Aufgabe in der Psychotherapie. Ich soll wütend auf das Schicksal sein und dem Schicksal einen bösen Brief schreiben. Hmmm, das fühlt sich bisher noch nicht richtig an, denn es hilft mir ja nicht weiter. Ich schimpfe so ungern und will nicht, dass man mich doof findet. Nicht mal das Schicksal soll mich doof finden. Selbst, wenn ich alles verfluchen würde, wenn ich dem lieben Gott den Stinkefinger zeigen würde (was ich gestern rein für die Geste mal getan habe in der Therapie), es würde alle zerplatzten, spießigen Träume nicht mehr zurückbringen. Die Seifenblasen haben Blubb gemacht und lassen sich eben nicht mehr zusammenkleben. Egal wie sehr ich eben mecker und das Schicksal zum Teufel jage.
Aber da ich eine folgsame Patientin bin, versuche ich das mal, ganz gegen meine Überzeugung, lächeln und weiter machen. Wer regelmäßig meinen Blog verfolgt, der weiß, dass ich immer sehr versöhnlich mit dem Schicksal umgehe. Es ergibt bestimmt immer alles einen Sinn. Einige erkennt man gleich, andere es spät und die restlichen vielleicht erst, wenn wir beim lieben Gott anklingeln.

weiterlesen

Das kleine Monster | Gedankenfetzen | Gedichte | Ich | Mamalächeln | Seelenbilder | Trauer

„Bleib in dem Gefühl“

von am 17. September 2018

Als ich sang, bei einer tollen Freundin, die ich nicht mehr aus meinem Leben lassen will, sagte sie mir:

„Bleib in dem Gefühl!“

In dem Gefühl bleiben, wärhend ich singe. Ich weiß, wo dieses Gefühl sitzt. Es sitzt im Bauch, vor allem im Magen. Und es sitzt auf der Brust. Da macht es mir das Atmen schwer. Und es sitzt mega groß im Hals. Schnürt mir den Hals ab, macht einen fetten Kloß, ständig, bleibend und zeitweise verschlimmert. Das spüre ich deutlich.
Ab Hals ist es dann dicht. Dieses Gefühl, das kommt einfach nicht weiter.

weiterlesen

Das kleine Monster | Gedankenfetzen

Guten Tag, du bist also Toni?

von am 21. August 2018

Neue Blickwinkel ändern ja bekanntlich viel. Und wenn sie irgendwie absurd klingen, bin ich dafür ja sofort Feuer und Flamme.

Die geheimnisvolle Unbekannte, die wie ein Wirbelwind in mein Leben getreten ist, schenkt mir scheinbar leicht diese neuen Blickwinkel und Herangehensweisen, motiviert mich und fördert meine Achtsamkeit.
Tja, das mit der Achtsamkeit war nur gestern Essig. Da steht da nämlich am Beckenrand so eine motivierte Physiotherapeutin und ich, noch voll angefixt von dem Telefonat am Mittag, voller Elan die Übungen mitgemacht. Schade nur, dass ich gar keine Chance hatte, achtsam mit mir und meiner Grenze zu sein. Die Grenze schoss einfach scharf, als ich eine Drehung in der Hüfte gemacht habe.
Und so liege ich wie ein Schluck Wasser in der Kurve auf dem Sofa, eine Wärmflasche im Rücken und habe mir den Laptop geschnappt. Die Schmerztablette macht mich so ein wenig duselig im Kopf, so dass ich glaube, dass dieses Vorhaben klappen könnte.
Ich versuche diesen Tipp jetzt mal. Mit Toni zu kommunizieren. Was will Toni, wofür ist Toni gut, kann er vielleicht anders seine Qualitäten bei mir ausleben?

weiterlesen

Das kleine Monster | Gedankenfetzen | Mamalächeln | Therapie

Von Grenzen, Steinen und einem Weg, vom Begreifen und Greifen

von am 28. Juni 2018

Seit 3 Monaten läuft nun schon meine Psychotherapie. Und die erste große Baustelle meistere ich sehr gut. Mit Höhen und Tiefen, auch mal mit einem Rückschlag. Aber ich habe es geschafft, sehr rigeros, eindeutig, aber nötig eine Grenze zu ziehen.
Ich bin weiterhin für meinen Vater da, ich unterstütze ihn, wo ich denke, das Unterstützung erforderlich ist. Aber ich gebe auch Aufgaben ab und lasse mich von ihm nicht mehr herumkommandieren. Und schon gar nicht beleidigen. Richtig gefetzt haben wir uns seit drei Wochen nicht mehr. Denn immer, wenn etwas blöd gelaufen ist, dann bin ich gegangen. Erst noch mit Ansage, dann jedoch kommentarlos. Ich möchte mich nicht immer wieder runterputzen lassen. Das habe ich nicht nötig. Und schon gar nicht von meinem Vater…. Erst recht nicht von meinem Vater. Wenn er Respekt verlangt, dann möchte ich das ebenfalls. Das hat nichts mit Undankbarkeit und Hartherzigkeit oder gar Faulheit zu tun, wie ich es von vielen Menschen schon gehört habe. Von Menschen, die einfach keinen blassen Schimmer haben, wie anstrengend und auslaugend das ist.  Ich musste diese Vater-Tochter-Beziehung einfach wieder auf ein gesundes Level bringen.

weiterlesen

360° Blickwinkel | Gedankenfetzen

Da ist ein Zoo in meinem Kopf – Oder: Warum mein Monster jetzt Toni heißt

von am 4. Juni 2018

Seit ich das mit der Musik sehr intensiv verfolge, wird mir sehr deutlich klar, dass ein Kopf voller Fanatsie nicht immer gut ist.
Mein Gehirn ist, glaube ich, das Fleißigste in und an meinem Körper. Das denkt und denkt und denkt. Deswegen habe ich ja auch angefangen zu schreiben. Kurzgeschichten, Romane, Gedichte, diesen Blog. Denn alles, was ich aus meinen Gehirnwindungen quetsche, das spukt nicht mehr in meinem Kopf rum und lenkt mich somit nicht mehr ab.

weiterlesen

Gedankenfetzen | Gedichte | Seelenbilder

Warum willst du denn stark sein?

von am 26. Mai 2018

Hand aufs Herz und ich bin jetzt mal ganz ehrlich.
Reden wir mal offen, hört mir zu, vielleicht ist es auch verwerflich
Leben ist gerade weit weg von perfekt, fast schon beschwerlich,
im Staudamm der Seele kein Platz mehr, das ist gefährlich.

Buckeln, funktionieren, damit sie mich nicht sanktionieren,
muss ich mit dem ewigen Frohsinn mit den anderen agieren.
Tuschelnd zeigen mit dem Finger, sagen, du kannst noch mehr tangieren,
mehr und weiter, besser und schneller, das soll ich nur kapieren.

weiterlesen