Waffelabenteuer

"Wenn man schon einen an der Waffel hat, dann aber so richtig. Mit Sahne und Kirschen!"
die nicht der Norm entsprechen | Menschen | Schubladendenken

Neue Vorurteile

16. Oktober 2016

„Dicke stinken!“
„Dicke sind faul!“
„Dicke fressen nur!“
„Dicke können nicht glücklich sein!“

Liste dürft ihr beliebig forsetzen. Haut alles raus, was euch an Vorurteilen einfällt. Ich kenne mich mit diesen Vorurteilen aus. Was ich nicht alles schon zu Ohren bekommen habe. Leider nie so wirklich direkt. Meistens hinter meinem Rücken. Flüsternd und lachend. Es wird hinter vorgehaltener Hand getuschelt. Aber wisst ihr, was das Gute ist?

Ich bin sensibel bei sowas. Wenn du dich dein Leben lang damit auseinandersetzen musst. Du immer wieder mitbekommst, wie man über dich lacht, dann spürst du irgendwann instinktiv, wann man über dich lästert. Blicke verraten es. Wie ein Mensch mit dir umgeht. Die können dir direkt freundlich ins Gesicht blicken. Aber es gibt da diesen bestimmten Gesichtsausdruck, der dir sofort sagt:
Ich finde dich einfach kacke und wenn ich mich umdrehe, dann lache ich über dich.

Ich kann das mittlerweile hinnehmen. Ich lasse es einfach nicht mehr an mich ran. Weil ich tolle Freunde habe, die mich so akzeptieren wie ich bin. Die hinter meinen Speck sehen. Bei denen ich nicht nur „die Dicke“ bin.

Aber gestern ist was passiert, was dann doch mal ganz kurz an meinem Ego kratzte.

Ein neues aufkommendes Vorurteil, was ich schon öfter jetzt bemerkt habe.

Die letzten Monate kam es vermehrt vor, dass Sprüche nicht mehr hinter vorgehaltener Hand kamen.

In der Straßenbahn wird gegenüber von mir auf polnisch über mich gelacht. Woher ich weiß, dass ich gemeint war? Nun ja, sie redeten, zeigeten auf mich (ich war keine 50 cm gegenüber der Kerle) und fingen an zu lachen und sich köstlich zu amüsieren.
Ich lächelte sie freundlich an und als ich ausstieg sagte ich freundlich Tschüss und erwähnte, dass ich glücklich sei, zu ihrer Erheiterung beigetragen zu haben.

Als ich vor ein paar Wochen zum Bewegungsbad ging, begegneten mir Menschen, die, als sie an mir vorbei waren, laut hinter mir sagten:

„Boah, war die fett!“

Ich drehte mich um und antwortete:

„Nein, wenn ihr euch nochmal umdreht, seht ihr, dass ich auch noch immer fett bin!“

Die Blicke der Leute waren köstlich.

Das Vorurteil ist klar, oder?

„Dicke sind taub!“

Wie gesagt, ich kann damit umgehen. Ich atme das weg, bin schlagfertig, weil halt nichts Neues kommt an Sprüchen. 38 Jahre Trainingslager gehen halt nicht spurlos an dir vorbei. Da entwickelst du Strategien und Standards, die wirken.

Was aber gestern geschehen ist, dass war doch neu. Körperlich angegangen zu werden mit einem Spruch, das saß.

Der Weg war breit genug, ich ging über eine Kirmes, die gerade erst eröffnete. Ein Mann kam mir mit seiner Freundin entgegen. Ich hatte meine Nichte an der Hand. Er ging voller Energie und kam mit jedem Schritt ein wenig mehr auf mich zu. Als er fast an mir und meiner Nichte vorbei war, knuffte er mir seitlich mit dem Ellenbogen in die Rippen und sagte laut:

„Es gibt schon fette Menschen auf der Welt!“

Ich habe nichts gemacht. Ich hab geatmet und mich weiter um meine 4 jährige Nichte gekümmert. Hätte ich die nicht gehabt, wäre ich sicher nicht so cool gewesen.

Hier, auf meinem Blog, hier werde ich allerdings nicht cool sein.

Was erdreistet ihr Lästermäuler euch eigentlich, Menschen nach Äußerlichkeiten zu beurteilen, nein, zu verurteilen? Was gibt euch das recht über Menschen, die euch völlig unbekannt sind, mit denen ihr euch nicht beschäftigt, irgend eine Meinung zu haben?
Ich weiß, dass mit den Vorurteilen ist sehr bequem. Wie so ne Tütensuppe.
Alle Zutaten die man braucht sind da, zack, Stempel drauf, weitermachen. Zack Tüte auf, essen.
Aber sich die Mühe machen, mal nach den Einzelheiten zu schauen, was macht diesen Menschen noch aus, wie setzt der sich zusammen, dass geht nicht. Das kostet Zeit. Das ist anstrengend. Man könnte sich ja selbst hinterfragen müssen. Oh Gott, man müsste sich eingestehen, dass man falsch liegt mit seiner Meinung. Einfacher ist es natürlich in der Masse zu schwimmen. Kostet nicht soviel Kraft. Und man fällt nicht auf in der Gesellschaft. Es gibt schon eine feste Meinung in deinem Freundeskreis. Einfach mit aufspringen. Herrlich variabel und individuell… nicht.
Um Himmels willen. Gebt euch bloß nicht die Blöße, hinter Fassaden zu schauen.
Bleibt bei euren Vorurteilen. Ohne Einzelheiten zu kennen um sich ein wahres Urteil zu erlauben.
Alle schreien sie nach mehr Freundlichkeit auf der Welt. Frieden. Dafür muss man aber „Anderssein“ zulassen. Ohne Angst.
Dicke haben Gefühle, Dicke können denken, Dicke leben, Dicke weinen und lachen. Und, soll ich euch was sagen? Dicke sind lebendige Menschen, die atmen….. Huch, ich hab Mensch gesagt.

Ich glaube ja, Menschen, die so mit Vorurteilen voll sind, haben Angst. Angst, das „Anderssein“ ansteckend ist. Angst, weil sie „Anderssein“ nicht verstehen und nachvollziehen können. Angst, weil sie merken, dass auch sie „Anders“ sind. Sie haben Angst vor ihrer Angst und die Vorurteile sind eine Möglichkeit mit dieser Angst umzugehen. Um sich mit ihrem „Anderssein“ nicht auseinandersetzen zu müssen.

Auch mein Stumper war anders. Er war braungebrannt und muskelbepackt. Eben anders!

Ich würde mir wünschen, dass sich jeder bewusst macht, das man als Mensch eben anders ist, und das dass nichts Schlimmes ist.

Aber das kann nur passieren, wenn die Menschen mit Brett vor dem Kopf und Bohnen in den Ohren mal anfangen Dinge zu hinterfragen und aus Vorurteilen Urteile zu machen. Und diese Menschen müssen eben das Verständnis entwickeln, auch sie sind „anders“.

Dann, ihr Lieben, merkt ihr vielleicht auch, dass auch dünne Menschen stinken und ein dicker Mensch nicht taub ist!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.