"Wenn man schon einen an der Waffel hat, dann aber so richtig. Mit Sahne und Kirschen!"

Zwischen den Gefühlen 

Was ist nicht alles in den letzten Tagen geschehen. 

Alles zeigt, dass das Leben weiter geht. Zum zweiten Mal bin ich Tante geworden, Lara Maria wurde am 27. April geboren. Ich lerne französisch für ein Lied. Sascha und ich schreiben fleißig weiter eigene Songs.

Und auch Projekt Felix geht voran. Die Krankenkasse ist gewechselt, wir haben bei der Sparkasse uns Geld zur Überbrückung geholt, bis in etwa drei Monaten das Erbe da ist.

Alles in allem ist das eigentlich alles sehr positiv.

Und dennoch fahren meine Gefühle Achterbahn. Denn sie fehlt überall. 

Heute im Chor musste ich an sie denken, unvermittelt traf es mich. Ich sang voller Inbrunst und stolz auf französisch. Und ohne Vorwarnung traf es mich: Mama wäre stolz auf mich, ging es mir durch den Kopf. Tränen schossen mir in die Augen und ich musste schlucken. Zum Glück konnte ich mich schnell wieder auf Atmung und Töne fokussieren. 

Auch alles andere, alles was so schön ist, treibt mir heimlich die Tränen in die Augen. Es ist so traurig, dass Mama Lara nicht kennengelernt hat. Und ich bin für Lara traurig, dass sie ihre tolle Oma nicht mehr treffen kann.

Ich hab Angst vor Projekt Felix ohne meine Mama, was Montag mit Saschas OP startet. 

Und ich schaue traurig zu, wie gebrechlich und alt mein Papa in den letzten Wochen geworden ist. Es lässt mich Nachts nicht schlafen und es macht auch Angst. 

Das Leben geht weiter… ja…. Und ich lerne mit meinen Gefühlen von Angst und Traurigkeit umzugehen. So gut ich das vermag. Es gibt so viel, was einfach schön ist.
Chor, Gesangsunterricht, Kinder
Es kommt alles wie es soll. Immer.

Kari

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück nach oben