Waffelabenteuer

"Wenn man schon einen an der Waffel hat, dann aber so richtig. Mit Sahne und Kirschen!"
360° Blickwinkel | Bücher | die nicht der Norm entsprechen | Fotografie | Gedankenfetzen | Ich | Menschen | Musik | Übergewicht

Eine Frage der Geschmackssache

31. August 2015

Was ist denn los? Was stimmt denn da mit euch nicht?

Das würde ich gerne so manchen in meiner Timeline fragen. Gut, ich kenne solche Problematiken. Ich bin gegen alles, ich finde alles Scheiße und ich lasse mich nicht instrumentalisieren. Finde ich eine legitime Einstellung und so ticke ich ja irgendwie auch. Mit der Masse mitschwimmen? Kann ja jeder, aber sehr offen dagegen anschwimmen, wenn das zu der eigenen Überzeugung gehört, dass finde ich respektabel.

Aber auf der anderen Seite, will ich keinen für seine Ansichten verurteilen. Wenn er das vertritt, und so denkt, ist das seine Denkweise. Ich kann doch kein Gehirn rausnehmen und auf einen Reset-Knopf drücken. Vielmehr ist es doch wichtig, gegenseitig Akzeptanz zu üben. Du tickst zwar nicht wie ich, aber du wirst schon deine Gründe haben.

Und manchmal gibt es Sachen, da hat das nichts mit der Einstellung zu tun. Da geht es um persönliche Geschmackssache. Musik, Kunst, Fotografie, Cosplay.

Ich mag vieles nicht. Kann mit einigen Fotos nichts anfangen, finde einige Cosplayer schrecklich, kann mir einige Musiker nicht antun. Aber nur weil ich das so denke, ist das ja nicht Gesetz. Andere können das ja gut finden. Ich mag ja auch keine warmen Möhren oder Fencheltee. Hat nichts mit richtig oder falsch zu tun, sondern mit persönlichen Vorlieben.

Worauf will ich hinaus? Gute Frage, berechtigt.
Cosplay, ein Hobby, welches ich oft mit Augenzwinkern nehme. Muss ich machen, denn eigentlich passe ich in kein einziges Cosplay, außer Miss Piggy und Ursula aus Arielle. Und in Männerklamotten schon mal gar nicht, bin ich doch eine Frau.

Was passiert aber, wenn ich trotzdem Sailor Moon cossen mag? Darf ich eigentlich nicht, denn ich habe nicht die Statur (ich glaube, ich erwähnte schon einmal, dass das so rein medizinisch sehr ungesund wäre und so ein Mädel gar nicht lebensfähig ist), ich habe nicht diese schilddrüsenerkrankunghinweisenden riesigen Augen, für die ich im realen Leben sicher gemobbt werden würde… Und soooo lange Haare haben die Kellys in ihrer Glanzzeit gehabt. Aber die wurden als ungepflegt beschimpft. Schizophren, diese Welt.

Auch mein Mann cosst. Und auch er nimmt das mit Augenzwinkern. Nicht, dass er das nicht ernst nimmt. Nein, er möchte aus seinen Möglichkeiten, mit seinen Sachen und Gegebenheiten, das bestmöglichste Ergebnis erzielen. Und er möchte sich keine Grenzen setzen lassen. Warum auch? Wer bestimmt denn bitte beim Kostümieren, was man darf und was man nicht darf? Im Karneval darf ich auch als Streichholz gehen, wenn mir danach ist.
Er mag jetzt Tidus aus FFx machen. Finde ich gut. Seine beste Freundin sieht das anders. Und sie sagt auch. Das darf sie und das soll sie. Andere sehen das aber anders. Die sagen, das mögen sie. Wer hat denn jetzt Recht? Lügt ihn jemand an? Will ihn jemand blenden und sich über ihn lustig machen? Wohl nicht. Wie war das noch mit persönlicher Geschmackssache?
Weil dem einen ein Outfit und Cosplay gefällt, aber dem anderen nicht, hat doch diese Aussage nichts mit lügen zu tun! Das ist persönliches Empfinden, persönliche Vorlieben und Abneigungen. Ich werde Yuna cossen, und es wird nicht allen gefallen. Ich bin dick, fett, auf jeden Fall offensichtlich nicht die richtigen Körpermaße. Na und? Wenn einer sagt, ich mag das nicht, ist das seine Meinung. Wenn mir ein anderer sagt, er mag es, dann ist das eine andere Meinung.

Rubens mochte auch dicke Frauen, hat er da gelogen? Wahrscheinlich nicht, sonst hätte er nicht so viele Bilder mit pummeligen, nackten Weiber gemalt.

Und wenn mein Mann sagt, er mag mich in dem Outfit? Klar, könnte er lügen. Aber warum sollte er das tun? Warum sollte meine beste Freundin sagen, ich bin toll, wenn sie das nicht so meint?

Ich glaube, das hat auch viel mit Vertrauen zu tun. Und mit der Einschätzung der Menschen. Ich weiß, wem ich vertrauen kann. Denn wenn mich Freunde und mein Mann und meine Familie auch kritisieren, was sie tun, warum sollten sie bei einigen Themen nicht offen ihre Meinung sagen?

Und so geht das auch meinem Mann. Der hat viele Freunde. Und viele bestärken ihn in dem was er tut. Aber sie sagen auch offen ihre Meinung, wenn ihnen was nicht gefällt. Das sind immer die unterschiedlichsten. Dem einen gefällt was, dem anderen nicht. Bei einem anderen Thema sehen sie das wieder unterschiedlich. Dem, den vorher was gefallen hat, kritisiert ihn nun und umgekehrt

Lügt jetzt irgendwer. Musik? Die einen mögen es, die anderen nicht. Cosplay von Mädels als Kerl? Die einen bewundern es, die anderen lachen drüber.

Aber so ist die Welt. Wie ätzend wäre es, wenn wir das alle gleich sehen, alle auf das gleiche abfahren würden. Herr im Himmel, wir bräuchten alle nicht mehr wählen gehen, denn wir würden alle nur noch ein und denselben Menschen toll finde…. Ich fände es ja toll, wenn es dann nicht die Merkel wäre. Aber das ist ja wieder Geschmackssache und was sie leistet, das respektiere ist. Denn ihr Job ist sicher nicht leicht.

Ich weiß nicht, warum es heißt, deine Freunde lügen dich an, wenn sie etwas gut von dir finden. Was hat das mit Lüge zu tun, wenn ich das persönlich doch wirklich leiden mag? Ich sage meinen Freunden auch oft genug, ja das mag ich, was du machst. Lüge ich deswegen?

Ellie Golding mag ich auch nicht, trotzdem dudelt das Lied ständig im Radio, diese Shades of Grey Kacke find ich kacke, trotzdem ist es ein Bestseller. Lügen also alle, die es toll finden? Oder lüge ich, weil ich es nicht mag.

Freunden kann man vielleicht unterstellen, sie sagen es, weil sie Freunde sind und sie dir nicht wehtun wollen. Oder sie wollen dich sogar blenden?

Aber sobald ein Außenstehender dich lobt, direkt nach einem Konzert, bei einer Fotoausstellung, bei einer Convention (du siehst ja süß aus in deinem Kleind (Wedding Peach)), dann ist das ein ehrliches Lob. Wildfremde hat das erreicht, was du getan hast. Und was zeigt uns das? Es ist immer Geschmackssache, wenn es um Vorlieben geht. Das hat nichts mit Lügen und Blenden zu tun…..

Ich finde es traurig, dass manche Menschen, das so einschätzen, nur weil sie eine andere Einstellung zu Kostümen, Musik und Fotos haben. Es ist doch schön, dass unsere Welt so bunt ist und jedem die Möglichkeit bietet sich zu entfalten.

  1. Puuuh, harter Stoff, über den du heute schreibst. Aber du sprichst mir aus der Seele.
    Ich finde, Ehrlichkeit ist in einer Freundschaft immer ein schweres Thema und es wird noch komplizierter, wenn man von einem ganzen Freundeskreis spricht. Ich erlebe oft, dass Leute denken, dass man nicht ehrlich zu ihnen ist. Erst letzten hab ich wieder gehört, dass man mir meine eigenen Gefühle „nicht geglaubt“ hat. Traurig, wenn andere denken, dass sie deine eigene Gefühlswelt besser kennen als du selbst 🙁

    Und bei Kritik und Lob hört es ja für viele auf. Schade 🙁 Ich bemüh mich, ehrlich zu sein. Manchmal bin ich diplomatisch, aber nur weil ich sage „mir gefällt es nicht“ statt „das sieht total scheiße aus“, lüge ich ja nicht…

    Hoffe, deinen Beitrag nehmen sich Leute zu Herzen.

    Grüße, S

    1. Ich danke dir sehr für deine Meinung, und das meine ich so, wie ich es schreibe. Kritik ist in einer Freundschaft genauso wichtig wie Lob. Ehrlichkeit und Vertrauen.

      Wenn man viele unterschiedliche Freunde um Freundeskreis hat, wird es immer verschiedene Meinungen und Vorlieben geben. Auch Kritik und Lob wird deswegen unterschiedlich ausfallen.

      Aber das man einem anderen unterstellt, das der ja lügt, weil er eine andere Meinung hat als man selbst, das geht nicht.

      Klingt für mich irgendwie nach Eifersucht und Missgunst und nach einem ganz schlechten Weltbild.

      Und dann Freunde madig machen, sie als Blender hinstellen, dass man selbst als bester Freund dasteht, das finde ich traurig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.