Waffelabenteuer

"Wenn man schon einen an der Waffel hat, dann aber so richtig. Mit Sahne und Kirschen!"
360° Blickwinkel | Gedankenfetzen | Ich | Trauer

Worte fehlen

6. Mai 2019

Mir geht es nicht gut., Hey, ich kann was schreiben. Aber da hört es auch schon wieder auf. Mir fehlen die Worte, zu beschreiben, was da in mir vorgeht. Mir geht es einfach nicht gut. Und das löst Panik aus. Dieses etwas kann ich nicht greifen und es wabert seit Freitag unaufhörlich in mir herum.

Ich kann beschreiben, was es macht. Das kann ich schon die ganze Zeit. Es macht mir Angst, es raubt mir die Luft zum Atmen, es tut weh. Es schmerzt im Kopf, in Nacken und Schultern… und ganz schlimm in Bauch. Als hätte ich Ameisen oder Hummeln im Bauch, die mich ganz kribbelig machen.
Aber was da mit mir los ist, was diese Angst den ganzen Tag auslöst, das kann ich nicht sagen. Ich kann es vermuten, aber bisher fühlen sich alle Vermutungen falsch an.
Da ist ein Chaos im Kopf, und ich weiß einfach nicht, wo ich anfangen soll mit der Aufräumaktion. Ich stehe hier vor meinem Innerern Haufen voll Wirr Warr undDurcheinander uns sehe so Bruchstücke. Trauer, Wut, Müdigkeit, Selbstvorwürfe, Fragen, Panik, Tränen, Luftnot, Schlaflosigkeit, Müdigkeit. Aber nichts ist das, was mir allein zu schaffen macht. Vielleicht sind es alle Dinge zusammen.
Und es fühlt sich so falsch an, hier das weiter zu schreiben…. Ich werde meinen Blog jetzt doch für das nutzen, was ich schon immer wollte. Nerd-Kram.
Kram der mich glücklich macht…. Und ich habe mir gerade ein Tagebuch gekauft. Analog. Ihr wisst schon. Mit Papier und Stift.
Also hat das Schreiben wohl doch was gebracht. Ich habe eine Entscheidung getroffen. Ich muss das mit mir ausmachen, diese Dinge, die in mir stecken. Ich kann das anderen zwar erzählen. Aber helfen muss ich mir selbst. Das stelle ich gerade fest. Und ich will das schaffen. Ich werde das schaffen. Ich komme da durch. Mit Blessuren, aber die heilen wieder.
Also, hier nun doch nichts privates mehr. Das bleibt in meinem Kopf, weil sich das einfach richtig anfühlt.
Und die Menschen, die wissen müssen, wie es mir geht, denen erzähle ich das schon. Denn auch das habe ich gelernt und ist mir beim Schreiben dieser Zeilen gerade bewusst geworden…