Ich hab die Worte noch im Ohr. Als ich vor ein paar Jahren an meiner neuen Arbeitsstelle angefangen habe und ich erwähnte, das ich gerne häkel, da kam tatsächlich die irritierte Frage:
„Ach, hast du auch mit dem Häkeln angefangen?“
Ich war verwirrt! Warum „auch angefangen“? Klar, meine neue Arbeitskollegin hat gehäkelt, und die anderen kannten sie halt vor mir. Aber deswegen hab ich doch nicht „angefangen“. Ich häkel schon seit der 6. Klasse! Ich war ganz geschockt.

Diese Frage klang so, als hätte ich jemanden was weggenommen, der da ein Recht drauf hat. Häkeln als Privileg? Darf nicht jeder? Ist doch ein ganz normales Hobby und alle die das gerne machen, denen sei es doch gegönnt. Ich mach doch keinen nach. Nichts liegt mir ferner. Ich will mich verwirklichen, dass andere das leider auch mit Wolle und Nadel tun, tut mir leid. Aber vielleicht machen die auch mich nach?

Das ist ja fast so, als würde der Erfinder das Rades sagen: Hab ich erfunden, darf nur ich nehmen, du klöppel dir Quadrate an dein Wagen. Das runde Rad ist meins. (Sowas nennt man übrigens „Patent“.)
Kopieren, nachmachen, klauen. Die Formen Dreieck, Kreis und Rechteck werden kopiert. Skandal. Und ich schwöre euch, da besitzen doch tatsächlich Menschen die Frechheit, auch ein Bild von einer Katze zu posten. Ey, das war meine Idee. Ich will individuell sein, da kann doch keiner kommen und auch so ein Tier ins Netz stellen. Und dann da diese ganzen Blogger, die nutzen die gleichen Buchstaben wie ich, Frechheit. Und dann haben die auch noch die gleichen Themen! Ich verklage euch!
Jetzt mal Butter bei die Fische. Hand aufs Herz. Hobbies sind nie individuell. Singen, Handarbeit, Zeichnen, Fotografie. Es wird immer Überschneidungen geben. Bilder ähneln sich, weil Motive die Gleichen sind. Ich male einen Frosch auf meine Leinwand. Haben andere auch schon getan. Mein Frosch besitzt sogar die Frechheit, dem „Glubsch-Frosch“ vom Dschungelcamp ähnlich zu sehen. Skandal!

Eine gute Bekannte von mir ist Mangazeichnerin. Eine von vielen, wobei es ihr (entgegen den meisten anderen) nicht in erster Linie darum geht, berühmt zu werden und massig Geld zu verdienen. Sie möchte Geschichten durch Bilder erzählen. Nun ist der „Manga-Stil“ an sich ja relativ klar abgrenzbar. Man erkennt halt, dass es kein „klassisch europäischer Comic-Stil“ ist. Tim und Struppi sehen halt anders aus. Hier beginnt aber ihr Problem, denn nun bekommt sie es von allen Seiten knüppeldick. Hier hat sie angeblich die Nase von einer anderen Zeichnerin „geklaut“, dort das Design der Schuluniform.

Mal ehrlich, geht’s noch? Schuluniform? Nase? Früher waren die Nasen in Anime meistens dreieckig. Da haben die Zeichner alle untereinander „geklaut“. Und? Hat da irgendwer irgendwen wegen Diebstahl geistigen Eigentums verklagt? Nö.

Und was meint ihr, was bei Mozart, Bach und Händl abgegangen wäre? „Määähhh du hast mir eine Abfolge von drei Tönen geklaut.“ „Ja und? Bei dir spielen die gleichen Instrumente wie bei mir. Das hast du mir voll nachgemacht.“

Heute muss sich eine Schlagersängerin wegen vier Tönen vor Gericht verteidigen. Und woanders machen Künstler einen Reibach, obwohl sie ihre Songs für jedermann zur Bearbeitung freistellen (100 Gummipunkte, wer weiß, wen ich meine).

Wenn jeder jeden Verklagen würde, dann wären die Gerichte nicht nur hoffnungslos überlastet, sondern es gäbe etliches an Kulturgut einfach nicht. Tine Wittler könnte Barnett Newman verklagen…moment, ICH könnte ihn verklagen, denn genau so sah meine Kinderzimmerwand aus. Der hat mir das voll nachgemacht!

Ich finde dieses ganze Gewese einfach nur lachhaft und armseelig. Nur weil jemand ein Hobby hat, hat er ja nicht das alleinige Recht auf dieses Hobby. Irgendwo gibt es immer wieder Berührungspunkte, Schnittmengen und „abgekupferte“ Elemente. Und wenn halt der zehntausendste Youtuber jetzt auch „Let it go“ covert, dann macht er es zwar auch irgendwie „nach“ (was jeder tut, der nicht Idina Menzel heißt), aber in erster Linie macht er es, weil er Spaß daran hat. Spaß am singen, Spaß am Lied, und nen Oscar hat dieser Song nicht umsonst bekommen.

Für meine Bekannte heißt das: Du bist eine Manga-Zeichnerin von vielen, aber deine eigenen Ideen, deine eigenen Wendungen und Charaktere machen deinen Manga individuell. Klar, auch du „klaust“ große Kulleraugen, süße Kindergesichter und was sonst noch den typischen Manga-Stil ausmacht. Aber da hört es doch auch auf. Nur weil ich Gitarre spiele, bin ich nicht automatisch Jimmy Hendrix. Nur weil ich einen Pinsel in die Hand nehme, bin ich nicht Picasso, und wenn ich eine Häkelnadel in die Hand nehme, dann, weil ich Spaß daran habe. Ich habe immerhin schon genug Probleme damit, mich nicht selber zu kopieren. Deshalb habe ich extra für diesen Beitrag auch einen neuen PC….moment….wieso sieht der PC von meinem Mann genauso aus wie meiner? Der hat mir meine Idee geklaut! Und was wäre die Alternative zur Nase? Die sieht eben aus, wie sie aussieht. Irgendwie länglich, etwas runder oder eckiger, viele Gestaltungsmöglichkeiten gibt es da nicht. Oder wollt ihr auf Möhre umschwenken? Aber Moment, gibt es schon. Heißt Olaf, würdet ihr also wieder nachmachen. Das ist aber auch schwer mit den menschlichen Gesichtsmerkmalen.

Also Leute, lasst die Kirche im Dorf. Was das Hobby individuell macht, sind die Menschen, die es betreiben, und nicht das Hobby selbst. Jeder mit seinen Gedanken, seinem Herzblut, mit der Zeit, die er investiert. Das ist es, was jeden einzelnen Einzigartig macht. Alles andere, das ist nur das „Werkzeug“.

Im Gegenteil: Wenn jemand Euch „kopiert“, dann seht es doch mal so: Ihr seid ein Vorbild für die Person (oder die Person hat einfach keine eigene Persönlichkeit), und als Vorbild zu dienen, ist doch auch irgendwie was, oder? Also, macht die Welt bunt durch Eure Individualität.

2 Kommentare

  1. Wie im Kindergarten… „Ich hab aber zuerst ne Sandburg gebaut! Du musst dir was anderes ausdenken:
    Danke für den herrlich überspitzten Beitrag!! Sei froh, dass ich den nicht vor dir geschrieben habe, sonst dürftest du nie mehr darüber bloggen 😉 Du bist ja gar nicht individuell 😀

    <3

    1. Ich werde jetzt nachforschen, wer auch bloggt. Die mach ich alle fertig! Ach…. Ich bau keine Sandburgen sonder Schlösser. Und schon bin ich wieder individuell. Kommt alles auf den Blickwinkel an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Autor

kari@kibo.fm

Verwandte Beiträge

Die Sachen mit den Grenzen

Heute geht es um Grenzen. Wir bekommen sie gesteckt von der Gesellschaft. Es gibt Regeln, an die wir uns besser halten sollten,...

Alles lesen

Folge 3 – Es dauert so lange wie es dauert

Da ist sie, die dritte Folge der Waffelabenteuer mit meinem Lieblingszitat! Ich wünsche euch viel Spaß! Folge 3: Es dauert so lange...

Alles lesen

Was über Mindset, Achtsamkeit und Bodypositivity

Hallo in die Welt! Da bin ich dann wohl wieder. Ich habe etwas gebraucht. Es mussten Dinge durchlebt werden. Ich fasse kurz...

Alles lesen

Vorsätze? Nein, Wünsche und Ziele!

Ich weiß, für eine Jahresbilanz ist es vielleicht noch ein wenig früh. Aber es dauert nur noch 5 Tage bis zur nächsten...

Alles lesen

Das kleine Monster

Ich habe lange überlegt, ob ich es in Worte fassen will. Und ob ich das in Worte fassen kann. Die Angst quält...

Alles lesen

„Aber schöne Zähne haben Sie!“

Da ist sie, meine 2. Folge des Waffelabenteuer-Podcasts. Viel Spaß!

Alles lesen