Fettschmelze | Glücksmoment | Ich

Mühsam und Ich

von am 12. Oktober 2016

Projekt Felix läuft. Zu diesem Projekt gibt es auch eine Ernährungsumstellung.

Ich weiß, das mit der Fett Schmelze versuche ich ja schon lange, aber es hat mich soviel dieses Jahr zurückgeworfen, dass ich mit dem Aufrappeln länger brauchte.

Aber jetzt läuft es gut. Von der Wassermelone zur Birne in 8 Wochen.

Ich hab ne Taille, oh mein Gott. Sowas hatte ich noch nie. Aber am Bauch ist noch nicht soviel weg, denke ich. Dafür im Gesicht. Und meine Körbchen. 🙁

Ich will aber Busen behalten, der war noch nie üppigst!

Aber das Leben ist halt kein Wunschkonzert.

weiterlesen

Gedankenfetzen | Glücksmoment

Umzug mit Hund und Katz – spontane Gedanken

von am 21. Juni 2016

Ich mache gerade eine Pause. Viel mehr kann ich in der neuen Wohnung auch noch nicht tun. Die Küche ist noch nicht aufgebaut, ich besitze noch keinen neuen Kleiderschrank. Ein paar Möbel sind noch in der alten Wohnung.
Ich sitze nun hier im neuen Büro, auf unserem Gästesofa und werde melancholisch.
In einer Wochen haben Sascha und ich unser komplettes Leben fast alleine von A nach B geschleppt. Nur am Wochenende hatten wir Hilfe von nem Kumpel und für das Schwere haben wir uns Möbelpacker gegönnt.
Ich beobachte unsere Katze, die nun langsam hier ankommt. Seit gestern sind unsere Fellnasen hier. Ob sie die Wohnung schon als zu Hause empfindet?
Zumindest hat sie den Lieblingsplatz aus der alten Wohnung gleich wieder in ihren Besitz genommen, sie schnurrt leise und blinzelt mich an.
Was macht eine Wohnung zu einem zu Hause? Und fühle ich mich schon zu Hause?
Unser Hund Oscar braucht länger um sich wohl zu fühlen. Fremde Geräusche lassen ihn zusammenfahren und bellen, Das Gassigehen ist noch nicht entspannt. Einen Lieblingsplatz hat er auch noch nicht, obwohl der Sessel ja mit umgezogen ist.
Also machen vertraute Möbel allein noch kein zu Hause.
Wenn ich in unserem Esszimmer sitze, vor dem Balkon mit dem großen Panorama Fenster, habe ich eher das Gefühl es wäre Urlaub. Zu Hause fühle ich mich noch nicht. Obwohl mittlerweile wenigstens die Sachen die mein Leben bereichern hier sind. Bücher, Strickzeug, meine Tiere, und natürlich Sascha.
Ich mag die Wohnung auch sehr.
Sie ist hell, groß und bietet viele Möglichkeiten hier glücklich zu sein.

Marcel sagte Sonntag beim Frühstück einen so wunderbaren Satz, den ich ihm so gar nicht zugetraut hätte:
„Ich glaube, hier werdet ihr glücklich.“

Ich sitze noch immer hier und betrachte Kira. Sie hat sich mittlerweile im Sessel eingekringelt und schläft friedlich.
Ich schau ins Grüne und komme zur Ruhe. Trotz dem Chaos um mich herum.

Zu Hause. Zu Hause ist da, wo die Seele glücklich ist. Marcel hat recht. Trotz des Stresses der letzten Tage fühle ich mich gerade glücklich.

Ich bin vielleicht noch nicht ganz hier angekommen, aber mit jedem kleinen Glücksmoment, den wir uns hier erschaffen, wird die Wohnung für uns immer mehr ein zu Hause.

weiterlesen

360° Blickwinkel | die nicht der Norm entsprechen | Glücksmoment | Ich

Erfolg in Zahlen messbar?

von am 18. Dezember 2015

2016 ist nicht mehr weit. Ich habe bereits mit meiner Challenge begonnen. Eine leichte Elfe werden.
Ich erzähle das auch brav überall rum. Natürlich mache ich das, um Feedback und Aufmerksamkeit zu bekommen. Ist doch klar. Wenn man was leistet, dann will man das auch.

Viele geben jetzt weise Ratschläge. Mach es so und so, probier doch das. Das ist wirklich nett. Aber da vertraut mir mal.

Ich weiß, dass ich vor 8 Jahren 30 Kilo geschafft habe. Etwa. Im Moment überlege ich, ob ich mir ein Waage zulege. Um was handfestes zu haben, Fakten. Auf der anderen Seite… Beim erste Mal habe ich auch keine gehabt. Erfolg hatte ich trotzdem.

Erfolg…. das ist so ein Wort. Wie definiert man das? Und muss das an Zahlen messbar sein. In einigen Bereichen bestimmt. Verkaufszahlen, Geschwindigkeit. Und natürlich ist Erfolg beim Abnehmen auch messbar. Durch die Kilozahl. Aber ich glaube, darum geht es nicht. Nicht nur.

Nein, ich muss das anders ausdrücken. Mir geht es nicht nur darum. Ich will mich wohl fühlen. Glücklich sein. Und wenn ich das durch bewussteres Leben erreiche, ist das auch Erfolg, ohne Zahl.

Nein, ich kaufe mir keine Waage, ich setze mir keine Hosengröße als Ziel, sage auch nicht, welcher BMI am Ende rauskommen soll. Mein Erfolg soll mein Befinden sein. Spaß, Lachen, bewusst sein, was im Moment passiert. Auch beim Essen.

Ich will abnehmen, so wie ich bin. Verplant, glücklich und mit eine kleinen rosa Schatten.

weiterlesen

360° Blickwinkel | Fotografie | Glücksmoment | Ich

Berlin

von am 20. Oktober 2015

Wir sind in Berlin angekommen. Es überwältigt mich. Von der Ferienwohnung können wir den Fernsehturm sehen. Morgen geht es auf Fototour. Ich hoffe ich schaff das. Vom heutigen Kurzspaziergang war ich schon fertig und auch jetzt tut mir der Rücken und das Bein noch sau weh. Zum Glück gibt es viele kleine Geschäfte mit vielen Dingen zum Entdecken, an denen ich langsam machen kann.

weiterlesen

360° Blickwinkel | Glücksmoment

Engel in der Not

von am 30. September 2015

Ich war singen, anstrengend war es, aber ich bin mega zufrieden.

Nach drei Wochen habe endlich einen Kaffee getrunken, denn es liegt nicht an der Magensäure. Eine subakute Schilddrüsenentzündung ist die Wurzel des Übels. Das kann man nur aussitzen und symptomatisch behandeln. 

Nach 3 bis 12 Monaten heilt der Schmarn von alleine ab.

Blöde kacke! Aber ich danke meinen drei Engeln, die heute da waren und mich aufgemuntert haben. Jasmin, Jenny und Ulrike! Jede auf ihre Art!

Danke!

weiterlesen

360° Blickwinkel | Glücksmoment

Lob und Dank

von am 1. August 2015

Heute habe ich ein Piraten-Kindermärchen präsentiert. Natürlich war ich sehr nervös, weil ich so sehr an dieser Geschichte hänge und vielleicht auch endlich damit mal was erreichen will. Heute habe ich tatsächlich ein Lob bekommen. Das ging runter wie Öl.

Viel erstaunter war ich jedoch darüber, dass sich bei mir bedankt wurde. Ein Dank für eine Geschichte. Ich bin baff. Ich weiß noch immer nicht was ich sagen soll. Sonst schweigen sich die Menschen an, und nur weil ich eine kurze Geschichte vorlese, sagen die Menschen Danke.

Ich sage Danke, Danke für all den Zuspruch, der mich nun vorantreibt.

weiterlesen

360° Blickwinkel | Glücksmoment | Ich

Spielerealität

von am 28. Juli 2015

„life is Strange“ lange hat mich ein Spiel oder was anderes mehr so gefesselt. Ich gehe durch sämtliche Emotionen und vergesse alles. Es ist eine Flucht aus dem Alltag, das weiß ich. Aber eine sehr realistische und heftige Flucht! Es fällt schwer, diese Gefühle loszulassen. Aber solange es mir im Leben hilft, ist alles gut!

weiterlesen