In Mamas Schuhen

In ihren Schuhen, einfach wegfahren und Musik hören

von am 25. Mai 2017

Es ist Zeit für den Leineweber-Markt in Bielefeld. Ein großes Stadtfest, mit vielen Bühnen und Musik.

Für meine Mama gehörte es dazu, einfach zum Leineweber zu fahren, sich hinzusetzen und der Musik zu lauschen.

Gestern entschied ich mich dazu, wenn auch sehr spontan. In ihren Schuhen ging es los.

Mit Bus und Bahn machte ich mich auf den Weg. Es war schon ein komisches Gefühl nun so ganz alleine etwas zu unternehmen, immer mit dem Wissen, sie hätte es auch gerne unternommen. 

Obwohl, gestern war Mittwoch, ein Dialyse Tag. Danach ging es ihr meist nicht so gut. Aber es gab auch Ausnahmetage. Vielleicht wäre gestern so ein Tag gewesen.

In der Straßenbahn hätte sie mir gegenüber gesessen, wir hätten gelacht, geredet, und sie hätte ein Bonbon in ihrer Tasche gehabt, welches sie mir angeboten hätte. Dieses Mal jedoch saß ich allein da, der Platz mir gegenüber blieb leer.

Das blieb natürlich nicht lange so.

Bis ich um 20 Uhr und 38 am Jahnplatz ankam füllte sich die Bahn natürlich noch. Zum Stadtfest wollte natürlich nicht nur ich. Und zum Konzert von Wincent Weiss natürlich kamen auch so einige.

Mit der Rolltreppe, auf der meine Mama auch schon unzählige Male stand. Sie war viel in der Stadt, kaufte ein, trank Kaffee, fuhr zur Dialyse.

Auf dem Jahnplatz war tatsächlich schon einiges los, aber ich hatte noch sehr viel Zeit. Mir war bewusst, dass ich die 45 Minuten vor Konzertbeginn nicht stehen könnte, weil der Rücken sonst zicken würde. So machte ich es wie meine Mama beim Höhner Konzert. Auf den Bordstein und Verpflegung ausgepackt.

Bei meinen Socken musste ich dann doch schmunzeln. Die roten Socken passten ja so gar nicht zu den Schuhen. Aber ich hatte sogleich Mamas Worte im Ohr: „Ach, das ist doch scheißegal!“

Und recht hat sie. Die Socken würden nun echt keinen Einfluss auf mein musikalisches Erlebnis haben.

Um 21 Uhr 30 ging das Konzert pünktlich los.

Ich stand tatsächlich auf, auch wenn ich nur sitzen und lauschen wollte. Aber es war zu voll zum Sitzen. Und ein wenig Stehen würde ich schon schaffen. 

Ich konnte Wincent Weiss erahnen. Ihr bestimmt auch. Ich hatte mir geschworen, ich werde die Texte laut mitsingen, damit sie es im Himmel hören kann. Und bei den ersten Tönen fühlte ich mich einsam wie schon lange nicht mehr.

Ich weiß nicht, ob Mama da was gedreht hat, aber in der Menschenmasse fanden mich mein Patenonkel und meine Tante. Ihr könnt euch nicht vorstellen wie glücklich ich war. Ich fühlte mich nicht mehr allein. Danke Gilla, das sollten wir öfter machen 🙂

Mama, immer wenn ich dich vermisse, an dich denke. Dann müsste da Musik sein.

Doch vielleichIst es das Gegenteil von Traurigkeit

Und vielleicht Ist Vermissen sowas wie Dankbarkeit

Ein Beitrag geteilt von CME Pinky (@cme_pinky) am


Ich habe laut gesungen Mama, für dich.

weiterlesen

Ich | In Mamas Schuhen | Mamalächeln | Trauer

In ihren Schuhen auf einem Weg voller Veränderung

von am 30. April 2017

Endlich starte ich mein Projekt „In den Schuhen meiner Mutter“, welches ich euch ja schon vorgestellt habe. Fotos aus meiner Vergangenheit, Fotos aus der Zeit mit meiner Mama. Fotos von Taten meiner Mama, die ich selbst nochmal erleben will dieses Jahr. Kirmes in Paderborn, ich will nach Schloß Neuhaus, ich will nochmal eine Trüffelkugel bei Knigge essen, ich will frühstücken gehen, ich will in ihren Schuhen auf ihren Spuren wandeln. Nicht, weil ich an diesen Orten noch nie war, oder weil ich diese Dinge noch nicht gemacht habe. Nein, ich will ihr nochmal nahe sein. Vielleicht spüren, was sie gespürt hat. Aber auch bewusst drauf achten, wie es mir geht, wenn ich versuche in ihren Schuhen auf ihren Wegen zu wandeln. Das hat wieder viel mit Achtsamkeit zu tun und ich muss es zulassen, damit ich es hier auf dem Blog festhalten kann.

Die Schuhe meiner Mutter!

Dabei werde ich auch immer ganz bewusst ihre alten Sommerschuhe tragen. Nicht weil ich sie so schön finde (entschuldige Mama), aber ich finde es sehr passend ihre Wege in ihren Schuhen zu gehen.
Es ist ganz bewusst eine Art der Trauerbewältigung für mich. Mit traurigen und schönen Momenten. Mit Erinnerung und Reisen, die mich mitnehmen in die Vergangenheit und euch möchte ich einladen. Kommt mit mir auf meinen Wegen.

Herzlich Willkommen bei meinem Projekt:

„In den Schuhen meiner Mutter!“

Auf dem Weg

Heute war ich das erste Mal bewusst unterwegs in Mamas Schuhen. Und der Weg führte mich in ihre, aber auch in meine Vergangenheit. In ihren

Schuhen, und auf zweierlei Arten den Blickwinkel im Anschlag. Mein erstes zu Hause. 29 Jahre habe ich dort gelebt. Erst bei meinen Eltern, dann kurzfristig mal ein Block weiter, direkt gegenüber, so dass ich von meinem Küchenfenster immer in mein Kinderzimmer und in das Wohnzimmer meiner Eltern schauen konnte.
So wirklich loslassen konnte ich wohl nie, ich tat mir sehr schwer mit dem Ausziehen, mit dem Gewohnten hinter sich lassen.
Und so ging es mir auch heute, als ich mit der Kamera in unserem alten Revier herumgelaufen bin. Die alten Trampelpfade waren noch da, vielleicht ein wenig zugewachsener als damals, vieles wirkte auch irgendwie kleiner. Es war nicht mehr die weite Welt, der kleine Sandkasten nicht mehr die große Wüste, die Wäschestangen nicht mehr das große Volleyballfeld. Es hat sich relativiert. Ich habe nicht mehr durch meine Kinderaugen geschaut, ich habe die Sachen gesehen, wie meine Mama sie gesehen hat.

Die Wäschestangen, dahinter der Sandkasten

Eine sehr kinderfreundliche Umgebung. Mit viel Grün, mit einem Spielplatz, ein Berg zum Rodeln, der Kindergarten, da konnten wir hinspucken, und wenn der Wind günstig stand, dann konnten wir sogar über den Berg spucken zur Grundschule.

Der Kindergarten

 

Der Kindergarten
Der Sandkasten

Als ich ankam war alles wieder ganz vertraut. Und alle Erinnerungen bittersüß, bunt und lebendig wieder da. Es war irgendwie so, als wäre ich nie weg gewesen. Es war alles so selbstverständlich. Im Sandkasten haben wir stundenlang für unsere Barbies Wohnungen gebaut. Ein Bett in der Ecke war der letzte Schrei. Wir haben immer Internat mit den Barbies gespielt. Nein, korrigiere, wir wollten Barbie spielen, aber meistens ging die ganze Zeit dafür drauf aus Sand Sofa, Mauern, Schreibtische und Stühle zu bauen. Dann rief Mama vom Balkon. Entweder gab es Essen oder es wurde dunkel und wir mussten rein.
Ja, der Balkon meiner Eltern. Dreh- und Angelpunkt. Ich kann nur ahnen wie nervig wir waren, wenn es wieder ertönte:

„Mamaaaaa, komm mal an den Balkooooon!“

Der Blakon, unten rechts.

Alles ging über den Balkon. Eis für alle Kinder, was zu trinken, was zu knabbern für Zwischendurch, Spielzeugtausch. Alles. Aber Mama machte es, ohne zu meckern, immer gut gelaunt. Oft saß sie auch auf dem Balkon im Erdgeschoß und wir saßen auf der Wiese, die man eigentlich nicht betreten durfte und spielten auf unseren Decken, oder malten.
Meine Mama war Mutti für alles, was da draußen rumlief.

Eigentlich spielte sich unser Leben meistens draußen ab. Im Winter fuhren wir stundenlang Schlitten, vom Berg runter, bis vor die Haustür. Im Dunkeln, wenn die dunklen Flocken fielen.
Mama erinnerte uns dann immer, dass wir ja wenigstens mal den Schneeanzug tauschen könnten, wir seien ja schon total durchgeweicht.

 

 

Der Berg

Im Sommer spielte meine Schwester Fußball, auf dem großen Bolzplatz. Heute stehen da kleine Tore und der Platz ist aus Rasen, früher war es ein roter Schlackeplatz, da wurde man echt dreckig, vor allem nach Regenschauern.

Nicht nur der Spielplatz hat sich verändert.

In meiner alten Heimat wird renoviert. Das einst gelbe Haus ist nun rot, das graue Haus zur Hälfte schon blau, nur das Haus meiner Mama ist noch in diesem schmuddeligen rot zu sehen. Aber auch da wird fleißig geackert und gebaut. Die Haustür und die Briefkästen sind bei der Nummer 53 neu. Die alten, bröckeligen Holzfenster sind nun auch endlich ausgetauscht.

Das gelbe Haus, welches nun rot ist

 

Wenn der neue Anstrich kommt, dann verschwindet sicher auch der weiße Fleck an der Fassade, der mich immer an einen Storch erinnert hat. Ein Storch mit einem langen, dünnen Hals.

53

An der Tür erkenne ich nur noch einen Namen. Unsere Nachbarin, die über uns wohnte.
Sie hatte 2 Söhne. Der eine ist schon vor Jahren bei einem Motorradunfall verstorben. Aber ich habe noch Kindheitserinnerungen an ihn. Auf dem Platz vor dem Haus, den meine Eltern mit den Nachbarn gebaut haben, um gemeinsam dort zu grillen und Motorräder abzustellen, habe meine Schwester und ich Schneemänner gebaut. Einen großen und einen kleinen. Und der Sohn machte abends beide kaputt. Meine Mama und die Nachbarin haben das damals laut ausdiskutiert, weil wir so traurig waren. Ich muss schmunzeln bei dem Gedanken, denn eigentlich war das ja wirklich Kinderkacke. Aber so sind Mütter nun einmal, stehen für die Kinder ein, und wenn es nur der doch vergängliche Schneemann ist.

Der Weg vor der 53

Irgendwie sieht die Umgebung verwahrlost aus. Überall vor der Tür liegt Müll, der Gehweg vor der Nummer 53 ist dreckig. Dabei ist Sonntag. Samstag war immer Putztag. Das Treppenhaus wurde gewiehnert und mein Papa befreite den Hauseingang von Dreck und Tannenzapfen. Das hat sich wohl auch geändert.

Ich weiß und verstehe trotz allem, warum meine Mama und mein Papa gerne dort gewohnt haben. Die Wohnung waren immer feucht und es gab Schimmelprobleme, weil Heizungen nicht richtig funktionierten und die Fenster undicht waren. Aber die Umgebung war toll.

Wir hatten dank der vielen Grünflächen und Spielplätze und den wirklich direkt nebendran liegenden Kindergarten und der Schule sehr früh als Kinder viel Freiraum. Meine Mutter musste nur den Kopf aus dem Fenster halten und konnte uns sehen, wie wir alleine in den Kindergarten gingen oder über den Berg zur Schule.

Die Grundschule

Sandkasten, Spielplatz. Alles in ihrer Nähe. Für uns waren die Freiheiten selbstverständlich. Und ich glaube, sie hatte nicht viel Angst um uns, denn sie wusste uns stets in der Nähe und wir waren immer sehr verlässlich.

Ich stand vorhin auf dem Berg und konnte runter auf den riesigen Spielplatz schauen. Der sieht wirklich klein von da oben aus.

Alles hat sich verändert, alles Äußerliche. Aber eines ist gleich und bleibt. Ich werde mich dort immer wohl und zu Hause fühlen, egal wohin mich mein Weg noch führt. Das Gefühl, das bleibt, egal wieviel die an den Häusern renovieren, die 53, da hat Mama uns die Flügel gegeben, die wir brauchen, um uns die Welt zu erobern.

Der Spielplatz, Blick vom Berg.

Danke Mama!

weiterlesen

Fotografie | Gedankenfetzen | Ich | In Mamas Schuhen | Kurzgeschichten

In den Schuhen meiner Mutter

von am 23. April 2017

Ja, ich weiß:

1. So einen Titel hatte mein Blog schon einmal, vor etwa einer Woche… und
2. Gibt es so einen ähnlichen Buchtitel.

Aber es passt einfach zu diesem Post.

Seit ein paar Tagen trage ich eine Idee mit mir herum, die ich nicht mehr los werde. Wer meine Mama war, das weiß ich. Also, wer sie für mich war mit all ihren Sachen, die sie immer für uns gemacht hat.

Ich fühl mich ihr auch immer noch nahe, ich rede mit ihr, ich denke jeden Tag an sie. Weil ich will, dass ich ihre Art der Sorgsamkeit und die Sicht auf die Welt, dass das weiterlebt. Durch mich. Indem ich das weiterlebe.

Doch irgendwie reicht es mir nicht, und deswegen habe ich beschlossen:
In den nächsten Monaten werde ich versuchen, vieles zu machen, was meiner Mama immer wichtig war. Ich werde Orte besuchen, die sie geliebt hat, ich werde Veranstaltungen besuchen, die sie mitgemacht hat. Das alles werde ich mit meiner Kamera begleiten. Und ich werde versuchen immer die Schuhe meiner Mama anzuhaben.

Ich werde dahinfahren, wo sie als Kind gelebt hat, werde Omas altes Zuhause besuchen, der Friedhof wird eine zentrale Rolle spielen. Ich werde zum Ort meiner Kindheit fahren…

Ich werde auf ihren Spuren wandeln, sehen und fühlen, ganz bewusst, was sie gesehen und gefühlt hat, um dem Lied noch mehr Bedeutung zu geben, welches ich geschrieben habe.

„But we see what you have seen“

Natürlich erinnere ich mich, was sie alles gesehen hat und was sie gern getan hat. Aber ich glaube, dass ich das brauche, mir ganz bewusst werden, was sie alles gefühlt hat. Um ihr nah zu sein, um sie zu spüren und vielleicht auch ein Stück weit Abschied zu nehmen.

Ich lasse sie nicht gehen, ich stimme mich nur versöhnlich zu ihrer letzten Reise, auf der wir ihr nicht mehr Aufwiedersehen sagen konnten. Ob sie gewusst hat, dass wir neben ihr sitzen, im anderen Raum? Antworten wird sie mir nicht mehr, aber vielleicht finde ich es auf meiner eigenen Reise heraus, wenn ich in den Schuhen meiner Mutter ihre Wege noch einmal beschreite, der sicher nicht der gleiche ist, aber der ihrem Weg sehr ähnelt.

weiterlesen