Waffelabenteuer

"Wenn man schon einen an der Waffel hat, dann aber so richtig. Mit Sahne und Kirschen!"
Allgemein

Der kleine Weihnachtsstern ~ 10

10. Dezember 2017

Sie planten lange, was alles zu tun sei, um den Stall für den Esel und das Rind schön gemütlich zu mache. Der kleine Stern und Abraham merkten gar nicht, wie die Stunden vergingen und es dunkel wurde. Erst als Abrahams Vater seinen Sohn zurück in die Herberge rief, um ins Bett zu gehen, wurden die Planungen beendet. Der kleine Stern ging nicht gemeinsam mit Abraham zu Bett. Er wollte schon mit den Arbeiten beginnen. Er wollte schauen, was er so in Bethlehem fand, was man zur Reparatur und als Futter verwenden konnte. Dann müsste er nur noch mit Abraham am nächsten Tag wiederkommen und die Sachen einsammeln. Am Stadtrand wurde der kleine Stern fündig. Dort schmissen die Menschen wohl ihre Sachen hin, wenn sie sie nicht mehr brauchten. Viel altes Holz, rostige Nägel, grobe Leinenstoffe, die durch den Regen der vergangenen Tage durchnässt war. Aber es sah alles noch brauchbar aus.
Zufrieden schwebte der kleine Stern zurück zur Herberge. Müde war er nicht. Seit er hier auf der Erde war, verspürte er die Müdigkeit gar nicht mehr. Er könnte tatsächlich die ganze Zeit durch die Luft schwirren und Ausschau nach seinem Sinn halten.
In der Herberge schaute er kurz noch einmal nach Abraham. Dieser schlummerte friedlich neben seinen Geschwistern, während seine Eltern ihr Nachtlager auf dem Boden vor dem Bett errichtet hatten.
Hier war also alles in Ordnung. Man brauchte ihn nicht. So machte sich der kleine Stern wieder auf den Weg in den Stall.
Auch Rind und Esel schliefen tief und fest. Nur die Mäuse waren noch wach und beschäftigt.
Der kleine Stern schwebte auf den Heuballen im Eingang des Stalls. Er hing seinen Gedanken nach, als etwas Merkwürdiges geschah. Ein heller Lichtstrahl fiel direkt auf die Futterkrippe, in der Familie Maus lebte. Es glitzerte und funkelte. Der Rest des Stalls jedoch war dunkel. Es fühlte sich fast an, als würde Zeit kurz stillstehen.
Und dann kam sie. Die Frau, mit den blonden Haares, sie strahlte und hatte ein weißes Kleid an. Große Flügel zierten ihren Rücken. Der kleine Stern kam aus dem Staunen nicht mehr heraus.
„Wer bist du?“ fragte er schüchtern.
Obwohl dieses Wesen aussah wie ein zarte, zerbrechliche Frau, antwortete sie dennoch mit einer tiefen, vollen und wunderschönen Männerstimme.
„Fürchte dich nicht, kleiner Stern. Ich bin der Erzengel Gabriel und genauso wie du auf einer Mission. Ich habe von dir gehört, und ich habe eine Botschaft für dich!“
Der kleine Stern traute seinen Augen nicht, es war ein Wunder. Er hatte noch nie einen Engel gesehen.

Einen Engel habe ich persönlich auch noch nie gesehen. Aber das ist sicherlich wie in der Geschichte mit dem kleinen Prinzen. Da heißt es ja, dass man nur mit dem Herzen gut sieht, denn für das Auge bleibe alles Wesentlich verborgen. Ich glaube so ist das mit allen Dingen, meint ihr nicht. Wenn man mit dem Herzen hinsieht, dann kann man bestimmt sogar Engel sehen. Und vielleicht auch manchmal welche, ganz ohne Flügel.
Auf die Botschaft müsst ihr allerdings noch bis morgen warten, denn dann gibt es die Fortsetzung in Türchen Nummer 11.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.