Waffelabenteuer

"Wenn man schon einen an der Waffel hat, dann aber so richtig. Mit Sahne und Kirschen!"
Löffel-Liste | Mamalächeln

Einen Sonnenuntergang fotografieren

24. August 2017

Endlich war mal ein paar Tage die Sonne zu sehen. Heute ist es zwar schon wieder diesig draußen, die Luft ist schwer und feucht, aber die Sonne der letzten Tage rettet mich heute noch.
Ich konnte meine Löffel-Liste weiter bearbeiten. Ich hab schnell geschaltet und am Dienstag den Sonnenuntergang fotografiert. Eigentlich wollte ich dieses Foto anders gestalten. Draußen, in Lämershagen, auf dem Berg, und den Sonnenuntergang in voller Breitseite einfangen. Aber darauf hatte ich solange gewartet. Diese Chance bot sich nicht. Und am Dienstag war keine Zeit mehr, noch mal eben schnell zu fahren. Der Alltag verhinderte das.

Aber ich finde auch vom heimischen Balkon aus sieht die Sonne friedlich und wunderschön aus. Wenn ich das Foto betrachte, dann geht es mir gut. Ich muss lächeln. Ich habe auf dieses Foto gewartet und auch wenn es anders ist, als von mir geplant, bin ich doch stolz auf mich, das ich diesen Moment eingefangen habe.

Was hat mich dieser Moment auf meiner Löffel-Liste gelehrt? Nichts, was ich nicht schon wusste. Etwas, was mich im Hier und Jetzt erdet.

Die Sonne ist da, stetig. Wenn es dunkel wird, dann ist es woanders eben hell. Gehe ich ins Bett, steht wer anders gerade auf. Und auch wenn es heute diesig ist, dann ist die Sonne da. Ich sehe sie nicht direkt, aber hinter den Wolken, da scheint sie mit all ihrer Kraft und erhellt den Tag.

Man muss die Sonne nicht sehen, allein das Wissen, dass sie da ist, das beruhigt.

Ja, meine Löffel-Liste ist weit mehr als eine Challenge. Sie ist eine Art Trauerarbeit.

Denn auch wie die Sonne, die man nicht immer sieht, aber sie doch stetig da ist, ist es mit meiner Mama. Ich sehe sie nicht, und dennoch weiß ich, sie ist da, in meinem Herzen, in meinem Leben, in allem was ich tu. Denn sie hat mich auf mein Leben vorbereitet und ich lebe es für sie weiter. Mit allen Höhen und Tiefen. Auch wenn die Sonne mal nicht da ist.

Ich sitze auf dem Sofa, mein Laptop auf meinen Knien. Eine Stelle in der diesigen Wolkendecke hat sich gerade geöffnet und zarte Sonnenstrahlen lassen den Himmel milchig gelb erscheinen. Nach Sommer und Sonne sieht es zwar noch immer nicht aus, aber man wird an die Existenz  der Sonne erinnert.

Und ich schaue auf Mamas Schwarz-Weiß Foto. Wenn meine Erinnerungen verblassen, werde ich durch Fotos an sie erinnert.

Sie ist eben nie ganz weg und kommt immer wieder. In meine Gedanken. Ich weiß, ich werde noch viel machen, was mich an sie erinnert und was ich in ihrem Gedenken tun werde. Wie das kommende Konzert im Theater. Freude schöner Götterfunke. Das habe ich im September letztes Jahr schon auf der Theaterbühne im Theater am alten Markt gesungen und Mama war hin und weg. Und auch dieses Mal, auf der großen Stadttheather Bühne, werde ich es für sie singen. Sie hat es geliebt. Und ich werde es wiederholen, denn ich weiß, sie ist da. So wie morgens auch aufstehe, auch ohne Sonne, aber ich tu es, weil die Sonne eben irgendwo ist.

Löffel-Liste abgearbeitet und ein Mama-Lächeln Moment gehabt.

Das Leben ist auch in diesigen Momenten sehr schön, wenn man nicht vergisst, das da irgendwo die Sonne ist!

Nur noch drei Punkte zu erledigen. Und danach gibt es die Löffel-Liste für den Rest des Jahres! Weil ich es brauche und mir einen Anker gibt!

Wenn du den Beitrag magst, dann teil ihn doch einfach!Share on FacebookTweet about this on TwitterEmail this to someoneShare on Google+Share on Tumblr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.